• Startseite
  • Schriftgrad: Klein
  • Schriftgrad: Gross
  • Drucken

Bundesministerium der Finanzen

Die Abgeltungsteuer von A-Z

Mehr Info 

Weiterführende Informationen

Gesetzentwurf der Bundesregierung


Nehmen Sie Kontakt auf!

confero GmbH & Co KG
Prinzenallee 7
40549 Düsseldorf
Tel. 0211 / 5 23 91 194
Fax. 0211 / 5 23 91 339
eMail info@confero.de

Abgeltungsteuer

Ab 2009 wird in Deutschland die Abgeltungsteuer in Höhe von 25 Prozent für die Besteuerung von Zinserträgen, Dividenden und Kursgewinnen starten. Das ist der für Privatanleger sicherlich wichtigste Punkt der geplanten Unternehmenssteuerreform.

Mit einer Abgeltungsteuer stärken wir den Finanzplatz Deutschland und vereinfachen das Steuerrecht. Ein moderater Abgeltung-steuersatz macht Deutschland international konkurrenzfähig. Für die Steuerpflichtigen fallen in einem gewissen Umfang lästige Steuererklärungspflichten und im gleichen Maße Verwaltungsaufwand bei den Finanzämtern weg.
Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister der Finanzen

Wir haben für Sie die wichtigsten Inhalte und Auswirkungen der Gesetzesinitiative zusammengefasst:

Mit der Untersuchung der erforderlichen Maßnahmen sollte bereits Mitte 2007 begonnen werden, um rechtzeitig die Anlagestrategien und Kundenberatung anpassen zu können.

Unser Angebot

Wir erstellen für Sie eine Auswirkungsanalyse einschließlich priorisierter Handlungsempfehlungen.

Angebot Abgeltungssteuer
Lupe

Gegenstand der Auswirkungsanalyse:

  • Spiegelung der Anforderungen aus der Abgeltungsteuer mit den Fachbereichen in Workshops, unterstützt mit Hilfe von abgestimmten Fragebögen und Checklisten. Bewertet werden neben den organisatorischen und IT-Auswirkungen die potentiellen Umsetzungsaufwände und die Auswirkungen auf das operative Geschäft.
  • Es wird eine Übersichtsmatrix der Auswirkungen nach Produkten, Schnittstellen, genutzten IT-Systemen und aktuellen Projekten erstellt.

Ergebnisse der Auswirkungsanalyse:

  • Liste der betroffenen Anwendungen
  • Auswirkungen pro System
  • Gaps
  • Systembezogener Handlungsbedarf bzw. -alternativen
  • Gesamtplanungs- und Umsetzungsaufwand
  • Differenzierter Handlungsbedarf bzw. –optionen für Kunden (nur natürliche Personen)
  • Mögliche Alternativen (z.B. zusätzliche Software )
  • Priorisierung von Umsetzungsoptionen
  • Projektplan mit Deadlines

Ihr Nutzen

  • Schnelle Transparenz über die Auswirkungen der Gesetzesänderungen auf alle Unternehmensbereiche
  • Fundierte Beratung durch Kombination von Fachwissen (Vertrieb, Handel und Abwicklung, Middle-Office), Methodenkompetenz (Auswirkungsanalyse, Sourcing) und Umsetzungsfähigkeit (Prozesse, Systeme, Schnittstellen)
  • Sicherheit durch eine fundierte Umsetzungsplanung
  • Sicherstellung der Umsetzung durch Einbindung von Best Practice
  • Partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Rechtsanwälten und Wirtschaftsprüfern
  • Know-How aus erfolgreichen Projekten im Umfeld ZIV, Jahresbescheinigung